Freimaurer

Bezeichnung für einen Geheimbund, der sich in der Tradition der mittelalterlichen Bauhütten stehend betrachtet. Die Freimaurer sind in Logen eingeteilt. Aus religionswissenschaftlicher Sicht gehen sie tatsächlich auf die mittelalterlichen Bauhütten zurück. Als mit dem Verfall der feudalen Strukturen im Spätmittelalter f&uum;r die Baufachleute, die die großen sakralen Bauten des Mittelalters erstellt hatten, die Auftragslager zurück ging, mußten die Privilegien der Bauhütten (Freizügigkeit, materielle Absicherung) weiter erhalten werden. Dies geschah durch die Aufnahme zahlungskräftiger "Nichtmaurer", die dann mittels eines Einweihungsaktes zu "Freimaurern" ernannt wurden. Diese Verfahrensweise spielte besonders im 17. Jahrhundert eine besondere Rolle. Freimaurerlogen sind aber bis auf den heutigen Tag nachweisbar, obwohl sie in der Öffentlichkeit eher argwöhnisch betrachtet werden. Sie stellen k e i n e Sekte oder Religionsgemeinschaft dar, obwohl sie eine ausgeprägte Traditionspflege haben.